Friday, September 11, 2009

Segeltrip zur Isle au Haut, Maine

Am letzten Wochenende war das Wetter endlich gut genug sodass wir endlich unseren Segeltrip machen konnten. Wir wollten ja schon die zwei Wochenenden davor segeln gehn aber zu erst machte uns Bill einen Strich durch die Rechnung..und eine Woche spaeter dann Danny. Aber das Laborday Weekend war perfekt fuer unseren Trip. :-)

Am Freitag trafen wir Eric's Eltern um 12:30 Uhr mittags am Dock in Belfast (ich musste morgens noch arbeiten, darum gings leider nicht frueher). Als alles verladen war segelten wir auch schon los. Bzw um aus dem Hafen raus zu kommen benutzten wir den Motor...der allerdings ein Problem hatte und nach ein paar Minuten ausfiel. :-/ Zum Glueck hatten wir genug Wind um aus dem Hafen raus zu kommen und segelten durch die Penobscot Bay. Eric uebernahm das Steuer und sein Dad wurschtelte (ja ich bin ein Schwabe ^^) unten am Motor rum.

Wir hatten verschiedene Ziele zur Auswahl und wir entschlossen uns zur Isle au Haut zu segeln, wo wir letztes Jahr schon hinwollten aber es wegen dem Wetter nicht schafften. Isle au Haut ist eine grosse Insel direkt am offenen Ozean und gehoert teilweise zum Acadia National Park. Die Insel ist nur mit dem Postschiff oder mit dem eigenen Boot zu erreichen. Weil wir so spaet lossegelten schafften wir es natuerlich nicht bis zur Insel. Wir segelten bis ca 20 Uhr und es war bereits dunkel als wir zwei kleine Inseln fanden zwischen denen wir den Anker werfen und uebernachten konnten. Es war so schoen in der Dunkelheit zu segeln. Der Mond stand hoch am Himmel und scheinte auf uns herunter wie eine grosse Taschenlampe. :-) Wir hatten uebrigens ein tolles Abendessen auf hoher See mit wunderschoenem Sonnenuntergang.

Als wir an unserem Uebernachtungsort ankamen packen Eric und sein Dad den Hund Benji ins kleine Boot und schipperten an Land, damit Benji sein Geschaeft machen konnte. ;-)

1. Belfast
2. Inselgruppe wo wir die 1. Nacht verbrachten
3. Duck Harbor in Isle au Haut (2. Nacht)

Am naechsten Morgen segelten wir kurz nach 7 Richtung Isle au Haut weiter. Es war sehr schwer denn die Lobstermen hatten ueberall ihre Lobsterfallen im Wasser. Normalerweise duerfen die nur eine Boje dran haben...aber viele hatten zwei dran die mit einem Seil verbunden waren und wir mussten im Zickzack drum rum segeln weil die Seile sich sonst in der Schraube oder am Kiel verfangen haetten und dann haette jemand runtertauchen muessen um das Boot zu befreien. Eric's Mom war vorne und hielt Ausschau nach den Fallen. Kurz vor Mittag kamen wir dann endlich bei der Insel an und wir mussten vorsichtig in den Duck Harbor reinsegeln (Motor war mal wieder kaputt bzw konnte nicht richtig repariert werden). Wir packten unser lunch und schipperten zum Steg, wo gerade ein grosses Touristenboot anlegte und ein Haufen Touris ausstiegen und sich an Benji erfreuten, der eine Schwimmweste anhatte. Lol Nachdem die Menschenmasse auf Wanderschaft ging, machten wir uns auch auf den Weg. Wir wanderten eine Meile quer ueber die Insel zu einem schoenen Steinstrand, wo wir dann ein Picknick im Schatten machten. Danach kraxelten wir dann noch auf ein paar Felsen um den Ausblick ueber den offenen Atlantik zu geniesen.

Zurueck beim Boot entschied Eric's Dad, dass wir erst am naechsten Morgen zurueck nach Belfast segelten, weil der Wind am Samstagabend nicht so stark sein sollte und wir dann Schwierigkeiten haetten einen geeigneten Uebernachtungsort zu finden. Also hatten wir noch den ganzen Abend bei der Isle au Haut. :-) Alle waren muede ausser ich. Ich wollte unbedingt schwimmen gehn weil es so warm war. Die anderen wollten allerdings lieber einen Mittagschlaf machen. Ich sagte schon, ich wuerd einfach vom Boot ins Wasser springen..dann muessten wir nicht extra wohin fahren. Eric's Mom sagte dann, wir zwei koennten ja mit dem kleinen Boot rueber zum Dock oder an einen Strand und da schwimmen gehn. Dann sagte Eric, er wolle auch mit und dann wollte sein Dad natuerlich auch noch mit um Fotos zu machen wie wir uns den Hintern abfrieren im Wasser. Lol Also schaffte ich es die drei Mueden ins Wasser zu locken. Wir fuhren aus der Bucht raus, zu einem kleinen Steinstrand...als ich meinen grossen Zeh ins Wasser hielt verging mir das Schwimmen wieder. Lol Das wasser hatte sage und schreibe 10 Grad! Brrr...aber da es ja meine Idee war konnte ich nicht kneifen..nachdem Eric's Mom reinhuepfte, huepfte ich halt hinterher und fror mir alles ab. Meine Haende und Fuesses taten fuer 10 Minuten weh....danach fuehlte ich nix mehr ;-) Ich war am Ende am laengsten im Wasser...ca. ne halbe Stunde. Eric blieb nur 15 min drin und lieh dann seim Dad seine Badehose aus. Er war dann aber nur 5 min im Wasser weil es ihm zu kalt war. Kaum zu glauben dass die Herren so empfindlich sind. ;-) Als wir aus dem Wasser kamen legten wir uns auf die warmen Felsen in die warme Nachmittagssonne zum Trocknen.
Abends gabs dann leckeres Abendessen und wir sassen noch gemuetlich zusammen bei Kerzenlicht bis wir um 21 Uhr ins Bett gingen..ich meine in die Kojen ;-)

1. Duck Harbor
2. Picnick-Strand
3. Badestrand

Am Sonntag sind wir dann um 5 Uhr aufgestanden, und segelten um kurz vor 6 los. Es war noch dunkel und es war schwer durch die flachen Gewaesser zu kommen. Nach kurzer Zeit ging dann die Sonne auf (soooo schoen!) und wir segelten den ganzen Tag. Hin und wieder sahen wir kleine Porpoise in der Ferne und einer war ganz nah bei uns...aber tauchte dann nicht mehr auf.

Wir sahen auch ganz viele Lobsterboote und ich konnte beobachten wie die Lobster aus den Fallen geholt wurden. Und zum Teil wurden sie wieder ins Meer zurueck geworfen, weil sie nicht gross genug waren. Hab sogar einen "fliegenden Lobster" erwischt auf einem Foto. ;-)

Als wir ein paar Meilen von Belfast entfernt waren lies der Wind nach und wir benutzten den Motor (der endlich mal wieder funktionierte!) fuer ca eine halbe Stunde. Und dann, eine Meile vor dem Hafen ging der Motor wieder aus und wir sassen da...ohne Wind. Wir brauchten eine geschlagene Stunde um mit dem 1 Knoten Wind zurueck in den Hafen zu kommen. Am Ende sprang der Motor sogar wieder an und wir konnten zu unserem Anlegeplatz schippern. Danach verpackten wir die Segel und luden das ganze Gepaeck ins kleine Boot und fuhren zu viert mit Hund und einem Haufen Zeugs zurueck zum Dock. Es war bereits 18:30 Uhr. Gegen 20 Uhr war ich wieder daheim und meine Katzenkinder ham sich ganz arg gefreut, weil ich ja seit Freitagmorgen weg war. Meine Nachbarinnen haben sie allerdings am Samstag und Sonntagmorgen gefuettert....war also nicht sooo schlimm.

Das war wohl der letzte Segeltrip fuer diese Saison aber er war echt super! Zwei wunderschoene Sonnenuntergaenge und 2 tolle Sonnenaufgaenge bekamen wir zu sehn sowie viele Segel- und Lobsterboote. Einfach traumhaft! :-)

Lady J im Belfast Harbor
Eine Woche auf diesem schicken Baby kostet sage und schreibe $ 43,000!


Beautiful Penobscot Bay

Eagle Island Lighthouse

Lobsterboje

Insel in der Penobscot Bay

Unser Captain Bob ;-)

Sonnenuntergang ueber der Penobscot Bay

Gleich ist sie weg...

Der Mond ist aufgegangen

Unsere "Taschenlampe" (Da war was auf der Linse meiner Kamera ;-))

Sonnenaufgang am 2. Tag

Lobsterman beim aussortieren (fliegender Lobster im roten Kreis ;-))

Nachbarboot im Duck Harbor (Isle au Haut)

Andere Boote in der Bucht

Wanderung ueber die Isle au Haut

Suedteil der Isle au Haut

Einsames Lobsterboot im Atlantik

Einfach traumhaft

Sonnenuntergang im Duck Harbor

Sonnenaufgang am 3. Tag (wir segelten schon vor Sonnenaufgang los)

Am 3. Tag hatten wir starken Wind
(darum lag das Boot so schraeg im Wasser)


Auf dem Heimweg tauchte ploetzlich ein Porpoise auf :-)

Ich hoffe Euch hat meine kleine "virtuelle" Reise durch die Penobscot Bay gefallen. Wuerde mich ueber comments freuen! :-)

5 comments:

Anonymous said...

Hallo Alex, habe beschlossen mich endlich als stille Mitleserin zu outen :-) Ich verfolge deinen Blog schon sehr lange und freue mich immer über neue Posts von dir. Mach weiter so! Liebe Grüße aus dem hohen Norden Deutschlands, Nina

Alex said...

Hallo Nina, vielen lieben Dank! Freu mich immer ganz besonders wenn mir stille Mitleser einen comment hinterlassen! :-)

Liebe Gruesse nach D.!

Anonymous said...

Hallo Alex,
noch ein Outing von einer stillen Mitleserin ;-)
Danke, dass du uns auf diesen 'virtuellen' Segeltrip mitgenommen hast. Die Fotos sind einfach spitze, da moechte man am liebsten auch sofort nach Maine fliegen und lossegeln.
lg aus Oesterreich, Ingrid

steffi2282 said...

Super tolle Bilder.
Herrlich.
Aber ich glaub auf dem Boot währe mir schlecht geworde. ;-)

Sabine said...

Hey Alex! Total schoene Fotos! Ich moechte auch bald mal wieder nach Maine fahren. So weit ist das ja nun auch nicht von mir entfernt.

LG, Sabine