Sunday, March 09, 2008

Welcome to Maine -- 3. Tag

Heute fuhren wir erst eine Stunde später los. Um kurz nach 9 Uhr gings weiter richtung Maine. Musste meine Katzen aus dem Zimmer rausschmuggeln und wurde zum Glück nicht von der Saubermachlady gesehen. Wir kamen gut voran und waren relativ schnell in Rhode Island. Hatten uns dazu entschieden an der Küste entlang zu fahren und nicht über Hartford, da wir beide noch nie in RI waren und etwas mehr Zeit hatten, da wir erst ab 4:30 pm bei meiner Tante in Maine sein konnten. Hab mich sehr gefreut als ich das Meer gesehen habe :D und auch Rhode Island war toll. Fuhren durch Providence und musste doch gleich an Helena und Helge denken, denen meine Fotos sicher bekannt vorkommen werden. ;-) Von Rhode Island gings dann weiter nach Massachusetts (wir merkten garnicht dass wir über die Grenze fuhren -- wo war das Schild!?). Relativ schnell waren wir an Boston vorbei (*joeywink*) und dann gings auch schon nach New Hampshire rein. Dort gabs nur eine kurze Strecke, die uns direkt nach Maine reinführte. Wir hielten beim Visitor Center an und ich deckte mich mit Katalogen und Zeitungen ein, damit ich weiß, was ich das ganze Jahr über in meinem neuen Heimatstaat unternehmen kann. :-) Als wir in die Gegend meiner Tante kamen rief ich sie an weil ich nicht mehr wusste, wie man von der Interstate zu ihnen kam. Meine Wegbeschreibung konnte man mal wieder in die Tonne kloppen (Mapquest ist ein Mist!) und wir verfransten uns total. Meine Tante sagte wir sollen irgendwo umdrehen. Aber wie dreht man mit so nem langen Gespann um wenn sich rechts und links am Wegesrand meterhoch die Schneehäufen türmen?!?! Die Schlaglöcher wurden immer schlimmer und mein Papa und ich immer genervter. Mein Cellphone verlor ständig das Netz, sodass ich nicht mal mehr um Hilfe rufen konnte. Irgendwann fanden wir irgendwo einen Typen auf der Straße, den wir dann fragten wie wir dahin kommen wo wir hinwollten (Litchfield) und er meinte nur "This is Litchfield!" Haha. Schön und gut, aber es war nicht der Teil wo wir hinwollten. Litchfield ist 10 Meilen lang. Er zeigte uns die Richtung und nach Ewigkeiten kamen wir dann um 6 pm ENDLICH bei meiner Tante an, nach über 1,300 Meilen und über 30 Stunden Fahrt durch 14 Staaten. (MeineKatzen waren in mehr Staaten als manch Amerikaner^^)
Mussten uns mit dem Truck durch Schneemassen im Wald kämpfen und parkten auf einem spiegelglatten Waldweg vor dem Haus. Mein Auto haben wir gleich in die Garage verfrachtet und der Truck steht jetzt im Schneehaufen. Da steht er jetzt gut, weil wir die Nase voll haben. Mir sind fast die Finger abgefallen bei dem kalten Wind. Jaja ich wollte ja unbedingt in den Norden! Ich liebe den Winter ja auch aber ich muss mich erst mal aklimatisieren...I'm from the South, ya know?! ;-)



Meer in CT!!! :D



Einen Ikea gibts auch :-)



Ab nach RI :-)



Auf dem Weg nach Providence



Providence (in der Scheibe spiegelt sich ne weiße Limousine^^)



Schöne Häuser



Kurz vor der Grenze nach New Hampshire



Und schon sind wir in NH :-) (I chose to live free ^^)



Tollstelle vor Maine



Brücklein



Endlich in Maine!!! :D



Juhu, der erste Schnee in Maine *lol*



Zugefrorener Fluss



Sooo schön :-)



Wunderschöne Landschaft neben der Interstate



Welcome Home! Auf dem Waldweg vor dem Haus. :-)

4 comments:

Jazmin said...

Schöne Bilder hast da gemacht. Und nen Ikea gibt´s auch wie krass!

Janina said...

Wow...das war ja jetzt mal ganz schoen krass *alles gelesen hat* Hofef, wir reden demnaechst mal.. und dir alles gute, nun in Maine! ;)
Hab dich lieb :*
Janina

Joey said...

Brrr...da wird mir ganz kalt wenn ich diese Schneebilder sehe. Dennoch wunderschoene Gegend ;). Du hast das richtige getan hier nach oben zu kommen, glaub mir FREU!

von Daniela said...

Na, ich würd sagen, jetzt hast du deinen geliebten Schnee!!! *lol*